Schwimmen mit Olympia-Schwimmer Brandl

Lernen von den Besten: Olympia-Langdistanzenschwimmer David Brandl war da!

Foto: v.li.n.re Andi Tatzreiter, Christa Hraby, Kathi Böck, Julia Scheuchel, Laura Tatzreiter, Clara Schrey, Livia Taibon, Lena Haberfellner, Sophia Gerstmayr, Theresa Schmid, Karin Hörndler, David Brandl
Vorne knieend: Sandro und Elke Tatzreiter

Für den Triathlonnachwuchs und Triathleten der Sportunion Waidhofen gab es am Samstag, 1.12.2018, einen Motivationsschub der besonderen Art, nämlich ein Treffen mit Open Water Langdistanzenschwimmer und Olympiateilnehmer David Brandl im Olympiastützpunkt Auf der Gugl. David erzählte zuerst aus seiner Profikarriere als Schwimmer. Am Beginn seiner Sportkarriere standen die Kurzdistanzen im Becken über 400 m – 1500 m Freistil. In diesen Distanzen startete er 2008, 2012 und 2016 bei den olympischen Sommerspielen. 2016 wechselte er ins Freiwasser zu den „Open Water“-Bewerben über 5 km und 10 km. Hier konnte heuer beim Europacup in Israel über 5 km bereits den 1.Platz für sich verbuchen.

Es ist ein Leben für den Schwimmsport, was man aus dem Trainingspensum von David erkennen kann. Er trainiert 6 Tage pro Woche zwischen 4 bis 5 Stunden im Wasser. Zusätzlich kommen noch täglich 2 Stunden Krafttraining oder 2 Stunden Ergometertraining dazu. Pro Saison schwimmt David ca. 4.200 km!

Nach der Theorie gings dann ab ins Wasser. Alle Schwimmer der Sportunion wurden persönlich von David begutachtet. Es gab Verbesserungsvorschlägen bzgl. Schwimmstil und Wasserlage, neue Übungsvorschläge dazu und auch das eine oder andere Lob bezüglich perfektem Schwimmstil. Top motiviert geht das Schwimmtraining der Nachwuchstriathleten im Hallenbad nun über die Wintersaison weiter. 

Bleibt die Frage: Schwimmt es sich in enthärtetem Wasser schneller?