Waidhofen: Stadtprojekt 2.0_17

Präsentation 24. April 2019. Was verbirgt sich hinter diesem Kürzel?

Kurz gesagt: Architekt Ernst Beneder präsentiert Pläne, wie er sich "Gesamt-Waidhofen" zukünftig vorstellt. War bisher aussschließlich die Innenstadt im Fokus, die zwar schön ist, aber wo keine Leute wohnen, so geht das Augenmerk nun mehr in die Peripherie, denn die Mehrheit der Bewohner lebt im vorstädtischen Bereich.

Architekt Ernst Beneder:  "Das Stadtprojektes 2.0_17 geht von einem erweiterten Planungshorizont aus, knüpft an die bereits 1992 erkannten Knoten im Zentrum an und entdeckt sein Potenzial in den weiterführenden Wegen und Querverbindungen der Vorstädte“.  Der öffentliche Raum in den Vorstädten, soll einen höheren Stellenwert bekommen. Wohnen im Stadtzentrum wieder anziehender werden. Geplant ist die Attraktivierung einzelner Knotenpunkte, wie etwa im Bereich des Gesundheitszentrums rund um das Krankenhaus, ebenso wie die Aufwertung der Siedlungen aus den 1950er- und 1960er Jahren, Querverbindungen, Verdichtungsmöglichkeiten für den Wohnbau in Stadtnähe, um nur einige Beispiele zu nennen. „Jeder, der Interesse hat Waidhofen mitzugestalten, kann Ideen, Wünsche und Anregungen einbringen" , lädt Bürgermeister Werner Krammer ein die Initiative „Mitgestalten“ zu nutzen. Aber nicht nur an diesem Tag werden die Waidhofnerinnen und Waidhofner zum Mitgestalten eingeladen. Das kann man im Übrigen auch auf der Website waidhofen.at/mitgestalten.

Präsentation Stadtprojekt 2.0_17: Mittwoch, 24. April 19.00 Uhr Offenes Rathaus, Großer Sitzungssaal im Rathhaus